Wettbewerb Philosophischer Essay

sapere aude

Die jungen Nachwuchsphilosophen des WJG haben die Herausforderung des alljährlichen Essay-Wettbewerbs angenommen. In den von Herrn Rehkämper betreuten Kursen entwickelten sie zu drei vorgegebenen Aphorismen ihre eigenen Gedanken im Sinne der Wettbewerbsausschreibungen. Nach einem internen Auswahlverfahren wurden die drei besten Beiträge, die Zahl der möglichen Einsendungen war begrenzt, eingesandt. Tatjana Kudaschew, Lutz Horster und  Tobias Schrörs erarbeiteten Gedanken zu  Aphorismen von Artur Schopenhauer und John Adams. Für diese engagierte Leistung bekamen sie jetzt den verdienten Lohn in Form von Anerkennungsurkunden.

 

Die Aufgabe bestand darin, zu einer der folgenden vier Vorlagen einen Essay zu verfassen. Die Arbeitszeit betrug vier Zeitstunden.


“Es gibt keine ausgezeichnetere Lebensform als das Sichfreihalten für die Philosophie”
(anonym, 13.Jahrhundert)

 

Ich muss Politik und Krieg studieren, damit meine Söhne die Freiheit haben, Mathematik und Philosophie zu studieren. Meine Söhne sollten Mathematik und Philosophie studieren, außerdem Geographie, Naturgeschichte, Schiffbau, Navigation, Handel und Landwirtschaft, damit sie ihren Kindern das Recht geben, Malerei, Poesie, Musik, Architektur, Dekoration und Porzellan zu studieren.
(John Adams, 1735-1826, 2. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, in einem Brief an seine Frau Abigail Adams vom 12. Mai 1780)

 

“Ich kann tun, was ich will: ich kann, wenn ich will, alles, was ich habe, den Armen geben und dadurch selbst einer werden - wenn ich will!-  Aber ich vermag nicht, es zu wollen; weil die entgegenstehenden Motive viel zu viel Gewalt über mich haben, als dass ich es könnte.”
(Arthur Schopenhauer)

“Tut Glück dem Menschen gut?”

 

Beitrag von Lutz Horster als PDF

Beitrag von Tatjana Kudaschew als PDF

Beitrag von Tobias Schröers als PDF

 

 

von links: Lutz Horster, Tatjana Kudaschew, Tobias Schrörs