12.06.2017

Neuntklässler stellen sich Lateinwettbewerb

Ein Wettbewerb in Latein? Freaks unter sich . . . Falsch, wie Hannah Krahwinkel (9d), Lea Schadlu (9d) und Ole Dommes (9a) bezeugen können. Die drei jungen Leute vertraten dieses Jahr das WJG im Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Kategorie Solo. Im Fach Latein stellten sie ihr Wissen zum Thema „Römer und Griechen“ unter Beweis.

Sie fanden mit Zeus das griechische Pendant zum römischen Gott Iupiter und beantworteten Fragen zu einem lateinischen Text, den sie nicht gelesen, sondern lediglich gehört hatten. Nachdem der Tod des Archimedes ins Deutsche übersetzt war, ging es für die drei Schüler nach Neapel. Mit Latein als Grundlage aller romanischen Sprachen konnten sie der italienischen Stadtführung folgen, indem sie dem Text geschickt die wesentlichen Informationen entnahmen.


Eine besondere Congratulatio gilt Ole Dommes, der mit seinen herausragenden Leistungen den zweiten Platz auf Landesebene errang und auf der Siegerehrung in Münster neben Sach- und Geldpreisen eine römische Münze als Anerkennung seiner Leistungen überreicht bekam. Eine lateinische Laudatio während der Ehrung machte den anwesenden Schülern, Eltern und Kollegen deutlich: Latein kann noch immer gesprochen und verstanden werden. Nächste Gelegenheit dafür: Der Bundeswettbewerb Solo 2018 für die Klassen 8-10.


Elisabeth Oldenhage