Sport am WJG

Sportstättenangebot am Werner-Jaeger Gymnasium

Sportstätten der Schule:

  • Dreifachsporthalle
  • Gymnastikhalle
  • Sassenfelder Turnhalle
  • Kraftraum bzw. Fitnessraum
  • Sportplatz mit Aschenbahn, 2 Sprunggruben sowie 1 Hochsprunganlage, 1 Kugelstoßanlage,

Im Umfeld der Schule:

  • Nutzung des städtischen Hallenbades (dienstags und freitags 5./6. Std)
  • Wiesen- und Waldgelände im unmittelbaren Umfeld der Schule

Unterrichtsangebot

Der Sportunterricht wird in allen Klassenstufen auf der Grundlage der verbindlichen Stundentafel erteilt:

  • Regelunterricht der Klassen   5 : 4-stündig
  • Regelunterricht der Klassen   6-8 : 3-stündig
  • Regelunterricht der Klasse   9 : 2-stündig
  • Einführungsphase der GOSt: 3-stündig
  • Qualifikationsphase der GOSt - Grundkurs: 3-stündig

Leider kann es aufgrund von Lehrermangel vor allem in der Oberstufe zu einer Reduzierung auf 2 Wochenstunden kommen.

 

Schulsportwettkämpfe und „Jugend trainiert für Olympia“

Für die Organisation, Koordination, Auswahl und Förderung des schulsportlichen Wettkampfwesens sind verschiedene Kollegen für die verschiedenen Sportarten und Mannschaften verantwortliche Ansprechpartner. Es ist dem Fachkonferenzprotokoll des jeweiligen Jahres zu entnehmen, welcher Kollege für welchen Wettbewerb meldet. Für die Schulmannschaften findet ein Vorbereitungstraining statt, das dem Aushang am „Sportbrett“ zu entnehmen ist. Schulsporthelferinnen und -helfer unterstützen ggf. das Training.

 

Schulsportfeste und -turniere; Sport im Rahmen von Schulfesten

Leisten und Leistung zu erfahren, sind unverzichtbare Bestandteile des Sports. Deshalb beschließt die Fachkonferenz, in ausgewählten Jahrgangsstufen auf der Grundlage des Unterrichts Spielsportfeste, und das Ablegen des Sportabzeichen und andere Veranstaltungen durchzuführen. 

 

Übergreifende Projekte für die Jahrgangsstufen 5 und 6

  • Abenteuertage
  • Milchcupturnier
  • Tippkick Turnier
  • Sportfest

Unterrichtsinhalte

Inhalte in Klasse 5 /6


1. Spannung, Entspannung erfahren
2. Geschicklichkeits- Wahrnehmungsspiele, Regeln sinnvoll variieren und Lieblingsspiele (er-)finden
3. Vielfalt des Laufens
4. Gymnastisches Laufen, Hüpfen und Springen – einfache technisch-koordinative Grundformen für eine ästhetisch-gestalterische Präsentation nutzen
5. Große Sprünge machen – Springen in seiner Vielfalt anwenden
6. Rollerfahrungen am Boden; Freies Turnen in Gerätelandschaften; Bewegungen erfinden (auch in Gruppen) und nachahmen
7. Wasserspringen ohne Angst und Übermut – durch vielfältige Sprünge seine Grenzen ausloten
8. Basketball im Team spielen Spielstrukturen erkennen
9. Weitwerfen … gar nicht so schwer! – wie weites Werfen gelingen kann
10. Tauchen – sich unter Wasser orientieren und zunehmend sicher bewegen
11. Fit und leistungsstark – in einer selbst gewählten Schwimmtechnik ausdauernd schwimmen können
12. Funktionsgymnastik
13. Erfahrung konditioneller Beanspruchung
14. Regeln finden, erproben, verändern
15. Sprünge über Kasten und Bock mit Partnerhilfe
16. Gymnastische Bewegungsgrundformen: Gehen, Laufen, Hüpfen, Federn
17. Systematisch und strukturiert spielen lernen - grundlegende Spielfertigkeiten und -fähigkeit im Tischtennis anwenden
18. Höher, schneller, weiter – einen leichtathletischen Wettkampf individuell vorbereiten u. gemeinsam durchführen


Klasse 7/8

19. Kooperative Spiele (z.b New Games), Spielideen erfahren und begreifen

20. Fortführung und Erweiterung der Funktionsgymnastik aus der Unterstufe
21. Erweiterung der sachgerechten und situationsbedingten Sicherheitsstellungen im Turnen
22. Rollen und Gleiten auf dem Eis
23. Waldlauf Fahrtenspiele, Variationen der Grunddisziplinen der Leichtathletik
24. Einführung in das Volleyballspiel
25. Vertiefung TischtennisGegeneinander spielen und gewinnen wollen - das Fussball regelkonform sowie individual-, gruppen- und mannschaftstaktisch in einfachen Systemen angemessen spielen
26. Umsetzen von Musik in Körper und Handgerät (z.B. Robe Skipping)
27. Grundlagen von Handball und Basketball – Wo liegen die Unterschiede?
28. Erarbeiten eine gemeinsamen Choreographie zur Musik (Stepaerobic / aktuelle Musik z.B. Gangnam Style / Jump Style
29. Rückschlagspiel Badminton in Turnierform
30. Erlernen und Erproben verschiedener Formen des Kämpfen und Ringens – Vom Miteinander zum geregelten Gegeneinander
31. Wir führen ein selbst geplantes Circuittraining durch.


Klasse 9
32. Erfahren der Dimensionen von Fitness / Durchführung von Fitness Tests / Einführung in den Fitnessraum
33. Regelgerechtes Spiel im Basketball
34. Akrobatik – Menschenpyramiden / alternativ: Parkour
35. Step–Aerobic – eine in Gruppen erarbeitete Choreographie präsentieren und bewerten
36. Wir planen ein klasseninternes Spielsportturnier im Badminton
37. Verschiedene Varianten der Ausdauerschulung
Für die Freiräume: Baseball, Flagfootball, Orientierungslauf, Handball, Volleyball


Sport in der EF

  • Vorstellung verschiedener Unterrichtsvorhaben + Freiräume
  • Go for Goal – Verbesserung des Angriffsverhaltens in einem Mannschaftsspiel durch Abänderung der Rahmenbedingungen und Spielsituationen zur Verbesserung taktisch-strategischer Handlungsoptionen
  • Schnell über Hindernisse – Vertiefung des Hürdenlaufs im Hinblick auf Verbesserung der Koordination und der Kondition
  • Wir spielen übers Netz - selbstständiges Planen, Organisieren und Durchführen von Lernarrangements und Turnierformen zur Verbesserung eigenverantwortlichen Handelns in einem Partnerspiel.
  • Let's dance – Eine Gruppengestaltung mit Handgeräten aus dem Bereich Tanz unter Berücksichtigung unterschiedlicher Raumwege, Raumebenen und Formationen skizzieren, präsentieren und bewerten
  • Step dich fit - Erarbeitung und Anwendung eines phasierten Stepworkouts zur Verbesserung der Ausdauer

 

 Der Sportunterricht wird durch eine Menge außerschulischer sportlicher Ereignisse bereichert - u. a. auch durch erfolgreiche Fußballmannschaften:

 

Zur Fußball-Schulmannschaft der Jungen (Jg. 96-98) gehören: Pascal Gubala, Hendrik Winkels, Kilian Hoppmanns, Tom Büsen, Yannik Gurrath, Jan Plenkers, Daniel Heuhsen, Henning Gaidzik, Maurice Thelen, Bennet Brendler, Patrick Hormes, Dennis Kapitanov, Calvin Bunte, Matthias Terporten und Christoph Nellen